Neuigkeiten - Meldung

< Impressionen von der 11. Vereinsversammlung
03.03.17

11.Vereinsversammlung


Kurzprotokoll der 11. Vereinsversammlung für das 2016

Feuerwehrmuseum Mechenried am Freitag, den 3. März 2017

 

Tagesordnungspunkte                                                                                           Verantw. Leitend:

1. Begrüßung und Eröffnung:                                                                                  (1.Vorsitzender)

  Nach Begrüßung durch 1. Vorsitzenden Theo Diem bat dieser um ein Totengedenken für das im Februar verstorbene Gründungsmitglied, den 91.-jährigen Ehren-Kreisbrandinspektor Günther Hennemann.

 

2. Ergebnis Museumsbesucher im Jahr 2016                                                              (Schriftführer)

  Schriftführer Reiner Schuster erklärte die Öffnungen vom Feuerwehrmuseum in 2016. Diese waren am 1. Samstag der Monate Mai bis Oktober, beim 6. Feuerwehrmuseumsfest mit Ausstellung aktueller Feuerwehrfahrzeuge und beim 39. Internationalen Museumstag von 14:00 bis 17:00 bei freiem Eintritt geöffnet. Extra Öffnungen wurde nur eine angefordert, im Vorjahr vier. Mit nur neun Öffnungen hatten wir die zweitschlechteste Zahl an Öffnungen seit wir das Feuerwehrmuseum betreiben. Sicher deshalb kamen fast 90 Besucher weniger als im Vorjahr. Bedenklich ist die Spendenbereitschaft der Besucher, die seit 2014 sinkt. Es ist unser Bestreben den Besuchern die tollen Exponate die den Werdegang des Feuerwehrwesens beschreiben zu erklären und bitten dafür um deren Unterstützung in Form einer kleinen Spende, die ausschließlich dem Erhalt und Ausbau des Feuerwehrmuseums dient. Wobei wir uns besonders bei den Feuerwehren bedanken, die uns ältere nicht mehr aktuelle Ausrüstung und sonstige Geräte überlassen, da ohne diese Unterstützung es nicht zu betreiben ist 

  Zur Mitgliederentwicklung sagte er, in 2016 hatten wir keinen Zugang, aber Gott sei Dank auch keinen Abgang, somit es bleibt bei 60 Mitgliedern. Im Februar 2017 haben wir mit Daniel Schnaus ein Neumitglied gewonnen, was sich hoffentlich fortsetzt. Denn nur mit einem hohen Mitgliederstand können wir nach Außen deutlich machen, dieses Feuerwehrmuseum Mechenried ist wichtig um die weit über 170-jährige Entwicklung und Kultur des Feuerwehrwesens zu bewahren. Die Feuerwehren sind immerhin die älteste Bürgerschutzeinrichtung in der gesamten zivilisierten Welt. Ein Problem für uns ist es nach wie vor, dass zu wenige der besonderen Feuerwehrführungsdienstgrade, nur acht Feuerwehrvereine und eine Jugendfeuerwehr aus dem Landkreis Haßberge Mitglieder sind. Vor allem die besonderen Feuerwehrführungsdienstgrade des Landkreises sollten von Amts wegen Interesse haben, es ist logisch nicht nachvollziehbar, dass es nicht so ist.   Wir als Feuerwehrmuseumsverein, der im Mai 2005 mit starker Unterstützung des Kreisfeuerwehrverbandes Haßberge und der damaligen Feuerwehrdienstaufsicht gegründet wurde, sind lt. Satzung verpflichtet die Geschichte des Feuerwehrwesens zu erhalten. Inzwischen hat sich der Schwerpunkt auf die Feuerwehren aus dem Landkreis Haßberge verschoben, da wir besonders dies als wichtiger sehen.

  Dazu folgender Satz: Nur wer seine Vergangenheit achtet und deren Geschichte bewahrt, hat in Zukunft eine berechtigte Chance weiter zu bestehen.

  Nun informierte er was sich im Jahr 2017 im, um und am Feuerwehrmuseum Mechenried ereignet. Der 40. Internationale Museumstag findet am Sonntag, den 21. Mai 2017 mit dem Thema: „Spurensuche, Mut zur Verantwortung“ Erstmals ist es nicht möglich am Samstag davor unseren 7. Feuerwehrmuseumstag mit Ausstellung aktueller Feuerwehrfahrzeuge und Öffnung des Feuerwehrmuseums abzuhalten, dieser wurde auf Samstag, den 13. Mai 2017 vorverlegt. Anlässlich dieses festlichen Anlasses wird dir Gemeinde Riedbach wieder die Ehrung von Feuerwehrleuten aus dem Gemeindegebiet für langjährige Dienstzeit vornehmen.

  Infolge besonderer Ereignisse gibt es 2017 Anpassungen der normalen Sonntagsöffnungen beim Feuerwehrmuseum an den Sonntagen. Die normal erste Öffnung am 7. Mai entfällt, da vom 5. bis 7. Mai die FF-Ebern ihr 150-jähriges Bestehen mit historischem Festzug am 7. Mai begeht. Am Sonntag, den 21. Mai zum 40. Internationalen Museumstag ist das Feuerwehrmuseum normal geöffnet.   Am Sonntag, den 2. Juli entfällt die Öffnung des Feuerwehrmuseums, da traditionell am.1. Sonntag im Juli der Kreisfeuerwehrtag, diesmal in Haßfurt mit Festzug, anlässlich des 150-jährigen Bestehens der FF-Haßfurt stattfindet. Dabei wird die Jugendfeuerwehr Haßfurt, die einzige im Landkreis die bei uns Mitglied ist, die von einem Sammler und Mitglied gespendete Feuerwehrmodellautos verkaufen. Die beiden FF´s sind nach Hofheim i.UFr. und Königsberg i.Bay die nächst ältesten im Landkreis Haßberge. Die FF-Ebern und die FF-Haßfurt haben mit Feuerwehrmotiven gestaltete Bierdeckel zu diesem besonderen Anlass des 150-jährigen Bestehens aufgelegt. Unsere Bitte geht an alle Bürgerinnen und Bürger, besuchen Sie diese Jubiläumsfestlichkeiten, dies vor allem da wir deshalb an diesen Tagen das Feuerwehrmuseum geschlossen halten.  

 

3. Bekanntgabe aktuellen Kassenstand                                                                     (Schatzmeister)

  Schatzmeister Linus Stephan erläuterte die Entwicklung des Kassenstands für das Berichtsjahr 2016. Es begann mit positiven Wert, hatte wieder Dank Sachspenden nur geringe Ausgaben und ausreichende Einnahmen. Das Jahr 2016 konnte wieder mit einem Plus abgeschlossen werden, was dem Schatzmeister ein zufriedenes Lächeln entlockte.  Er erklärte die wichtigsten Positionen und bot zum Ende seiner Ausführungen den daran interessierten Mitgliedern an, hier und heute in die Unterlagen Einsicht nehmen zu können.

 

4. Bericht Kassenprüfer, ggf. mit Antrag auf Entlastung des Vorstands                   (Kassenprüfer)

  Die Kassenprüfer Axel Braun und Ulrich Kind prüften kurz vor der Vereinsversammlung die überschaubare Zahl an Belegen und Auszügen, sowie den sich zum Jahresende 2016 ergebenden Kassenstand und kamen zum Ergebnis, keine Beanstandung da genau und übersichtlich geführt. Ulrich Kind stellte zum Ende der Ausführungen den Antrag an die Versammlung, den Vorstand zu entlasten, diese ergab 20 dafür und 0 dagegen, somit ist der Vorstand entlastet.

               

5. Ausblick auf Neuerungen im Feuerwehrmuseum                                             (Museumsleitung)

  Gerhard Kalnbach konnte keine Angaben über den Verlauf des Museumsjahres und geplante Aktionen für das Jahr 2017 geben, da er infolge einer starken Entzündung der Stimmbänder fast nicht sprechen konnte. Markus Ankenbauer sagte, wenn wir bei unseren Öffnungen im Jahr mehr Unterstützung bekämen, wäre uns sehr geholfen. Es kann doch nicht sein, dass es in 2016 im Prinzip nur Gerhard Kalnbach und Reiner Schuster erledigen, da er an anderweitig gebunden ist und deshalb nur selten kommen kann. Er machte deutlich, dass eine dritte Person, wie vorgeschrieben nötig ist, damit im Vorraum immer jemand sitzt der zum einen den Zu- und Abgang der Besucher im Auge hat und für allgemeine Fragen und Wünsche zur Verfügung steht.

 

6. Verschiedenes, Wünsche und Anträge                                                               (1. Vorsitzender)

  Reiner Schuster bat um Beachtung, dass das Betreten des DG wegen fehlendem Fluchtweg untersagt ist, um es klarzustellen wird an der Treppe zum DG eine rot-weise Absperrkette mit Zusatzschild angebracht. Sagte weiter, wie seit langem bekannt ist, wird um der Eintönigkeit in unserer Ausstellung entgegenzuwirken, der kleine Raum für die Entwicklung im Atem-und Gasschutz und später um die von Funk und Alarmierung umgestaltet. Der Atem- und Gasschutz wurde um den im Atemschutzzentrum des Landkreises ersetzten Prüfstand und die bei der FF-Haßfurt ersetzte Füllleiste für 200 bar-Atemluftflaschen ohne Kosten für uns ergänzt. Fehlende 200-bar Stahl-Atemluftflaschen wurden uns auf Vermittlung eines Mitglieds kostenlos überlassen. Nur die fehlenden 300-bar Stahl-Atemluftflaschen wurden von der Feuerwehr Rosenheim erworben. Deren unterschiedlichen Ärmelabzeichen wurden in der Versammlung gezeigt, sie werden später ausgestellt. Zur Ergänzung und Vervollkommnung der Ausstellung wurden uns Hitzeschutzkleidung und unterschiedliche alte Gasschutzanzüge durch Vermittlung einiger Mitglieder kostenlos überlassen.

  Er informierte, am 2. Oktober 2016 hatten wir Besuch eines Feuerwehrmuseum -Museums las. Im Gespräch über das Feuerwehrwesen bei uns und in Chile hat sich ein Kontakt ergeben, der zum Erhalt von Abzeichen und weiterem führte. Ein Beispiel der Unterschiede, in Chile sind die Feuerwehren, auch in Großstädten wie Santiago de Chile, freiwillig. Dort besetzten die Deutschsprachigen einige Wachen alleine und haben keine Nahwuchssorgen. Das war auch an den Abzeichen und Plaketten zu sehen, die im Umlauf waren und mit Interesse begutachtet wurden, sie werden später im Feuerwehrmuseum ihren Platz finden.

1.Vorsitzender Theo Diem bedankte sich beim 1. Kdt. Markus Ankenbauer für die perfekte Organisation und Gestaltung des 6. Feuerwehrmuseumsfestes durch die FF-Mechenried im Mai 2016 und die organisierte Ausstellung unterschiedlicher, aktueller Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren. Er äußerte die Hoffnung, dass es 2017 ähnlich läuft. Markus Ankenbauer sagte, er hat bereits mit einigen Feuerwehren und dem THW-Haßfurt Kontakt aufgenommen und ist sicher, dass es wieder informativ wird.  Theo Diem dankte für die gute Zusammenarbeit zwischen FF-Mechenried und dem Feuerwehrmuseumsverein, die sich auch darin äußert, dass wir wieder ehemalige und aktive besonderen Feuerwehrführungsdienstgrade des Landkreises mit Partnerin zum kostenlosen Kaffee beim Feuerwehrmuseumsfest einladen.

 

  Erster Bürgermeister Bernd Fischer der Gemeinde Riedbach erhielt von einem Sammler im Umfeld der Feuerwehr Bern, Abteilung Riedbach die Bitte um Ärmelabzeichen der Riedbacher Feuerwehren.  Beigefügt war ein Ärmelabzeichen der Feuerwehr Bern und eine ältere Festschrift dieser Feuerwehr. Der Wunsch wird erfüllt und die Exponate im Feuerwehrmuseum ausgestellt.

 

  Reiner Schuster meinte, die geringe Spendenbereitschaft liegt vielleicht daran, dass das Spendenglas und Besucherbuch auf dem Tisch von den Besuchern nicht bemerkt wird. Dazu machte Werner Stumpf den Vorschlag, das Spendenglas im oberen Bereich der Treppe so anzubringen, dass es bemerkt werden kann. Man einigte man sich darauf, es bei der notwendigen Umgestaltung des Vorraums so oder ähnlich zu tun. Matthias Burkhard schlug dabei vor, statt Spendenglases einen älteren Feuerwehrhelm so umzurüsten da er ansprechender ist. Im Rahmen der Optimierung der Atemschutzausstellung bis zum 13. Mai 2017 durch Werner Stumpf und Axel Braun werden Sie Reiner Schuster bei der Umgestaltung des Vorrauens helfen. Da dabei auch schwere Arbeiten erforderlich sind sagte Erster Bürgermeister Bernd Fischer, dass der Gemeindearbeiter dabei unterstützend hilft.

 

  Kreisbrandinspektor Peter Pfaff schlug vor, den Verkauf der gespendeten Feuerwehrmodell- autos nicht nur bei der 150-Jahrfeier in Haßfurt durch deren Jugendfeuerwehr, sondern auch in Ebern bei der 150-Jahrfeier durch deren Jugendfeuerwehr zu tun. Der anwesende Spender sagte dazu, er wollte die Jugendfeuerwehr die bei uns Mitglied ist belohnen, wird es aber wenn die FF und/oder Jugendfeuerwehr Ebern als Mitglied beitritt auch dort tun. Reiner Schuster sagte dazu, er hat bereits mit der FF-Hofheim und FF-Ebern Gespräche geführt um sie als Leuchtturm-Feuerwehrvereine für uns zu gewinnen, damit aus jedem Inspektionsbezirk mind. eine große FF Mitglied bei uns ist. Dies wird wie vorbesprochen bei der Verbandsversammlung morgen Abend in Hofheim geschehen. Bei Ebern wird er es um den der Jugendfeuerwehr erweitern und dabei das Angebot unterbreiten es analog Haßfurt zu tun. Im Inspektionsbezirk IV will er es später versuchen, eine große FF als Mitglied zu gewinnen.

 

  Um 19:50 beendete 1. Vorsitzender Theo Diem die immer ruhig und sachlich verlaufende Vereinsversammlung, bedankte sich nochmals bei allen für Ihr Erscheinen und die sachlichen Diskussionsbeiträge, was ursächlich dafür verantwortlich war, dass wir so schnell zum Ende kamen.  Wünschte danach allen einen guten und sicheren Heimweg und äußerte die Hoffnung, dass wir uns alle beim 7. Feuerwehrmuseumsfest am 13. Mai wieder gesund und munter treffen.

 

Schriftführer  

Reiner Schuster